Neue Esskultur: Levante Küche

Was ist die levante Küche?

Sie ist klein, vielfältig, leger, gesund und sehr aromatisch!

Levante bezeichnet die Region des östlichen Mittelmeeres – von Syrien über den Libanon, Jordanien, Israel, Palästina und bis zur im Süden liegenden türkischen Provinz Hatay.
Der Hype der Levante Küche kommt daher, dass Szeneköche traditionelle Gerichte der arabischen Küche mit israelischen Gerichten kombiniert haben, sie sind schnell gemacht und sehr gesund.
So wurde die Levante Küche zum Synonym der kulinarischen Vielfalt. Das System der Levante Küche ist: Es gibt kein System. Es geht darum, alles gleichzeitig auf den Tisch zu bringen und zu teilen.

was macht sie so besonders?

Viele Gewürze, viel Gemüse, wenig Fleisch und sehr viel Power. Was für uns Pfeffer und Salz ist, ist in der arabisch-israelischen Küche Kardamom, Kumin, Baharat, Sumat und Zatar.
Typische Gerichte sind Taboulé, Shakshuka, Hummus, Freekeh (neues Hype-Getreide) und Falafel. Aber außergewöhnliches, wie Schakschuka lässt unsere Geschmacksnerven Neues erleben. Ein Gericht aus bekannten Produkten wie Paprikaschoten, Tomaten und Eiern verfeinert mit Koriander und Kreuzkümmel.

Levante Küche ist ein Synonym für den Genuss und das Teilen


Hinter der Levante Küche steckt eine Vielfalt an Gerichten. Mehrere kleine Portionen, die in großer Runde geteilt werden können und für jeden etwas mit sich bringen, auch Vegetarier und Veganer kommen hier auf ihren Geschmack. Der Genuss und das entspannte Zusammensein steht stets im Vordergrund.

Aber warum ist die Levante Küche plötzlich so angesagt? Das liegt vor allem an den Spitzenköchen aus Israel, die mit ihrer innovativen und unvoreingenommenen Offenheit gegenüber Gerichten, einfach mit Zutaten experimentieren und so neue Kreationen entstehen. Die israelische Küche ist von so vielen Einflüssen geprägt, dass genau dieser Mix die Esskultur geprägt hat.

Von der Levante-Küche kann also noch viel erwartet werden in den nächsten Jahren! Wir sind gespannt und haben jetzt schon Hunger!