Gourmet Öle

Etwas Olivenöl zum Salat, ein kleiner Schuss Kürbiskernöl in die Suppe oder Sonnenblumenöl zum Anbraten – es gibt so viele Ölsorten. Viele der hochwertigen Öle enthalten eine ausgewogene Fettsäurenaufteilung und wertvolle Begleitstoffe. Doch welche Unterschiede gibt es zwischen den Sorten und welche Sorte ist am gesündesten? 

Olivenöl

Das gute Olivenöl ist reich an ungesättigten Fettsäuren und besitzt eine hohe Konzentration an sekundären Pflanzenstoffe, die eine positive Auswirkung auf das Herz-Kreislauf-System, Stoffwechsel und Blutdruck haben. Kaltgepresstes Olivenöl eignet sich durch den milden bis herben Geschmack sehr gut für Dressing und italienischen Gerichten.

Hanföl

Das Hanföl wird aus ungeschälten oder geschälten Samen der Anpflanzen kalt gepresst. Die Schalen der Samen enthalten eine große Menge an Chlorophyll. Dies führt zu besonders grünliche Farbe des Öls. Hanföl hat eine sehr ausgewogene Mischung an wertvollen Ölsäuren und enthält viel Vitamin E. Hanföl verträgt keine Hitze und ist nur zu kalten Gerichten zu empfehlen. Hanföl aus nicht geschälten Samen besitzt eine leicht bittere Note im Geschmack. Jedoch schmeckt Hanföl aus geschälten Samen mild und enthalten einen nussigen Geschmack.

Leinöl

Leinöl ist einer der gesündesten Ölsorten überhaupt. Dies liegt darin, dass Leinöl einen sehr hohen Anteil an ungesättigten Omega-Fettsäuren hat und zahlreiche Vitamine besitzt. Geschmacklich ist Leinöl etwas nussig und hat eine leichte Note von Heu-Aroma. Leinöl verträgt keine Hitze. Es kann aber sehr gut für Salate angewandt werden oder auch pur verzehrt werden.

Kürbiskernöl

Mehrere Studien weisen auf, dass im Kürbisöl viele Vitamine, Mineralien und viele weitere Inhaltsstoffe, die gesundheitsfördernd sind. Kürbisöl besitzt einen nussigen Geschmack und wird gerne zum Verfeinern von Gerichten verwendet, beispielsweise bei Suppen, Fleischgerichten und Salate. 

Erdnussöl

Das Öl aus Erdnüssen hat einen Anteil an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Zusätzlich sind darin zahlreiche Mineralien und Vitamin E aufzufinden. Durch die Hitzebeständigkeit kann Erdnussöl zum Anbraten verwendet werden und gibt dem Gericht ein nussiges Aroma. 

Walnussöl

Das Öl aus Walnüssen hat hohe Anteile an Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren. Der nussige Geschmack passt sowohl zu süßen als auch herzhaften Gerichten.