Barolo (Weinsorte)

Der Barolo ist ein trockener Rotwein aus der Region Piemont in Norditalien. Neben dem namensgebenden Ort Barolo zählen nur noch 10 weitere Gemeinden zum Anbaugebiet dieses höchst renommierten Weins. Die einzige zugelassene Rebsorte ist die Nebbiolotraube. Aus ihr entstehen äußerst kräftige, körperreiche Weine, die eine meist kernige Tanninstruktur haben und oft längere Lagerzeiten benötigen, bis sie ihre ganze Geschmacksfülle offenbaren.

Seit 1980 dürfen sich die Baroloweine mit dem Qualitätssiegel DOCG schmücken, was die höchste Bewertungsstufe italienischer Weine ist und die Einhaltung strengster Regeln beinhaltet:

– Es dürfen maximal 56 hl Wein pro Hektar erzeugt werden (Ertragsbeschränkung)

– Die Lagerzeit muss mindestens 38 Monate betragen, bevor der Wein in den Verkauf kommt, davon mindestens 18 Monate Reife im Holzfass. Bei einer „Riserva“ sogar 62 Monate inklusive eineinhalbjähriger Fasslagerung.

Ein Barolo begleitet perfekt auch kräftigste Fleischgerichte, Schmorbraten, Wild und gut gewürzte Pilzgerichte. Eine Offenbarung ist die Kombination von Barolo und den aus derselben Region stammenden Trüffeln, die wie füreinander geschaffen sind.